• Deuteronomium : Kommentar

    Der vierte Teilband des Deuteronomium-Kommentars von Eckart Otto knüpft nahtlos an den dritten Teilband an und führt zunächst die Auslegung des Deuteronomischen Gesetzes (Dtn 12–26) zu einem Abschluss. Die Qualitäten des Kommentars bleiben dieselben, wobei beeindruckend ist, dass sich bis zum Schluss des Kommentars keine Ermüdungserscheinungen des Verfassers wahrnehmen lassen, sondern das Deuteronomium in voller Frische und Gründlichkeit bis zum Tod des Mose kommentiert wird. Da die Anlage des Kommentars schon in der Rezension des vorausgehenden Teilbandes besprochen wurde, sollen hier exemplarisch einige Fragestellungen herausgegriffen werden. Besonders hilfreich sind immer wieder die forschungsgeschichtlichen Überblicke zur Auslegung einzelner Perikopen. Der Tod des Mose (Dtn 34) dient nach Otto in synchroner Lektüre…

  • Luzide Lichtstrahlen

    Im Brennpunkt einer Lupe kann ein wärmendes, wohltätiges Feuer geschaffen werden oder ein zerstörerischer Schwelbrand entstehen. Auch in der katholischen Glaubenswelt gibt es solche Punkte der Verdichtung, von denen die Flammen des Heiligen oder des unheiligen Geistes ausgehen können. In kurzen Kapiteln, entstanden aus regelmäßigen Artikeln für das „Schweizer Katholische Sonntagsblatt“, werden solche religiösen Feuerfänger behandelt, kommentiert und bewertet. Dabei geht es um Fragen von brennender Aktualität, an denen sich die notwendige Unterscheidung der Geister vollziehen muss. Denn nichts ist gefährlicher als ein unentdecktes Übel im Gewand der Unschuld oder gar des Guten. In 46 kurzen Abhandlungen regt P. Deneke mit inhaltlich und sprachlicher Virtuosität zur Vertiefung seiner Gedanken an:…

  • Papstpredigt beim Gebet in der Pandemie

    Wir dokumentieren hier im Wortlaut die Predigt, die Papst Franziskus am Freitagabend, den 27. März, am Petersdom in Rom gehalten hat. Der Heilige Vater hielt die Feier, die mit einem außerordentlichen Segen „Urbi et Orbi“ endete, als Zeichen der Hoffnung inmitten der globalen Corona-Pandemie. Am Abend dieses Tages (Mk 4,35). So beginnt das eben gehörte Evangelium. Seit Wochen scheint es, als sei es Abend geworden. Tiefe Finsternis hat sich auf unsere Plätze, Straßen und Städte gelegt; sie hat sich unseres Lebens bemächtigt und alles mit einer ohrenbetäubenden Stille und einer trostlosen Leere erfüllt, die alles im Vorbeigehen lähmt: Es liegt in der Luft, man bemerkt es an den Gesten, die…

  • Wie ein katholischer Donner

    Der katholische Apologet und Historiker Hilaire Belloc (1870-1953) untersucht in seinem erstmals in deutscher Übersetzung vorliegenden Klassiker „Die großen Häresien“ (Erstveröffentlichung 1938) fünf bedrohliche Angriffe auf den christlichen Glauben. Diese sind beispielhaft für alle großen Bedrohungen des Christentums während der letzten zweitausend Jahre. Belloc seziert ihre Ursprünge, analysiert ihren Verlauf und beschreibt ihre gesellschaftlichen Auswirkungen. Eine andauernde Gefahr sieht Belloc im Islam, einem entstellten Christentum, dessen neuerlichen Einfall in Europa er prophezeit. „Heute impliziert das Wort Häresie für die Menschen längst verflossene und vergessene Querelen, ein altes Vorurteil gegen rationale Auseinandersetzungen. Der Häresie wird demzufolge keine zeitgenössische Bedeutung beigemessen. Das Interesse daran ist tot, denn sie behandelt eine Materie, die…

  • Dichter im Feuer und Sturm des Geistes

    Noch immer ist Friedrich Hölderlin, dessen 250. Geburtstag am 20. März 2020 begangen wurde, schwer zu vermitteln. Wer nicht an seinen Elegien das Feuer der Begeisterung fängt, wer nicht offen für „Göttliches“ ist, dem wird wohl kaum eine Annäherung gelingen – wie auch sein jüngster Biograf im Vorwort festhält. Dem ahnungslosen und böswilligen Rezensenten des „Spiegel“ hat dieser Satz gereicht, um das ganze Buch abzulehnen. Nichtsdestotrotz ist Rüdiger Safranski wieder ein großer Wurf gelungen, der die Reihe seiner anderen populären Bildungsschriften erweitert – seien es die einzigartigen Biografien über E.T.A. Hoffmann, Schopenhauer, Heidegger, Nietzsche, Schiller und Goethe, oder thematische Abhandlungen über das Böse, die Wahrheit, die Zeit und die Romantik.…

  • Herzensgespräche

    Gottes Wege in die Herzen der Menschen sind ein Geheimnis. Ein Mönch hörte sein Wort in der Stille der Anbetung und schrieb das, was er empfangen hatte, nieder. So entstand „In Sinu Jesu“. Ein Buch, das durch seine große geistige Tiefe Trost und Kraft in schwierigen Zeiten zu geben vermag. Es dringt in viele fundamentale Aspekte des geistlichen Lebens ein, beleuchtet und verbindet sie: Gott lieben und von ihm geliebt werden; die unterschiedlichen Weisen des Gebets, die einzigartige Kraft der eucharistischen Anbetung und der Stille; das Geheimnis der Heiligen Messe, der Sakramente und des Priestertums; apostolisches Wirken; die Fragen nach Sünde, Verwundetsein, Barmherzigkeit und Heiligung; die Sehnsucht des Menschen nach…

  • Seelenraub

    Manfred Flügge apostrophiert als Künsterbiograph in „Stadt ohne Seele, Wien 1938“ einen traumatischen Wendepunkt innerhalb der österreichischen und europäischen Geschichte. Das Abstract verspricht eine Beleuchtung der Rolle der katholischen Kirche. Flügges Buch versteht sich jedoch nicht als Sachbuch, sondern als kulturkritische Zeitanalyse, mitunter im Genre eines Historienromans samt tiefenpsychologischen Exkursen, wodurch diese Erwartung nur ansatzweise erfüllt werden kann. Dem Leser erschließt Flügge dennoch neue Perspektiven, vor allem das indirekt-intellektuelle Gegensatzverhältnis zwischen Hitler und Freud, dessen Biographie die Erzählungen umrahmen und den Buchtitel untermauern. Dem Anschluss an Hitler-Deutschland folgte der Ausschluss und der Abschluss jüdischen Lebens, die Emigration und Terrorisierung nichtarischen sowie intellektuellen Lebens im Zentrum des ehemaligen Vielvölkerstaates und mit…

  • Herzblut für den Zölibat

    Der aus Guinea stammende Kurienkardinal Robert Kardinal Sarah, er legte erst kürzlich seine eindringlichen Betrachtungen „Herr, bleibe bei uns“ (Kißlegg 2019) vor, hat sich nun mit prophetischen Worten gegen diese Tendenzen ausgesprochen. Sein Buch „Aus der Tiefe des Herzens“ erregte schon vor Erscheinen wegen des theologisch-geistlichen Beitrags von Papst Benedikt XVI. und einiger Ungeschicklichkeiten/Missverständnisse bei der Präsentation Aufsehen und Widerspruch. Das wird die nun mögliche Lektüre des prophetischen Volltextes von Sarah noch verstärken. Noch nie wurde von einem Kardinal der Kirche der Zölibat so radikal und mit Herzblut verteidigt und biblisch begründet. Der Priester vertritt den Bräutigam der Kirche und kann daher nicht selbst Bräutigam sein. Daher kann es auch…

  • Debattenreiches Kompendium

    Georg May stellt sich mit diesem herausragenden Werk in den Dienst der Unterscheidung der Geister angesichts einer furchtbaren Glaubensverwirrung, die die Kirche in ihren Grundfesten erschüttert. In der katholischen Theologie hat sich ein unheilvoller Wandel vollzogen. Es gibt eine ungläubige, halbgläubige und abreißende Theologie, und dies nicht nur hie und da, sondern weit verbreitet und fast überall. Sie hat ihren Ursprung in der Übernahme protestantischer Denkmuster. Um dies deutlich herauszustellen, werden in diesem Buch nicht nur die katholischen Theologen der letzten drei Jahrhunderte, sondern auch die protestantischen einer eingehenden Untersuchung auf Rechtgläubigkeit unterzogen, die sich an nichts anderem festmacht als an der Übereinstimmung mit dem katholischen Dogma. Das Ergebnis der…

  • Handbuch fürs Leben

    Die aktuellen Diskussionen um die richtigen Schritte zu einer Reform der katholischen Kirche könnten fast ein wenig in den Hintergrund drängen, dass sich in den wichtigsten Fragen des Glaubens die Katholiken weitgehend einig sind. Allerdings müssen sich die Gläubigen die Aussagen eines Glaubensbekenntnisses immer wieder neu aneignen, tiefer verstehen und auf das eigene Leben beziehen. Der Passauer Bischof Stefan Oster hat zu diesem Zweck vor Jugendlichen und jungen Erwachsenen Vorträge gehalten, die den christlichen Glauben anhand des Apostolischen Glaubensbekenntnisses darstellen und seine aktuelle Bedeutung für jeden Einzelnen deutlich machen, daraus entstand dieses Buch. Dabei geht es Oster keineswegs nur um die Vermittlung von Glaubenswissen – allen Glaubensinhalten voraus geht schließlich…